Sexismus ist nur, wenn das Opfer seinen Job kündigt?

Es gibt ein besonders perfides Argument in diesen Tagen. Es nutzt das anschließende Verhalten von Laura Himmelreich als vermeintlichen Beleg dafür, dass der Sexismus von Rainer Brüderle ja gar nicht so schlimm sein kann. Ein paar Beispiele:

Berufszyniker: “So schlimm kann die ach so superschlimme Belästigung aber auch nicht gewesen sein, denn Laura Himmelreich soll sich ja neben einer FOCUS-Journalistin darum gerissen haben, mit Brüderle im Auto mitfahren zu können.”

Birgit Kelle fragt sich, “wieso die Herren in der Redaktionsleitung des „Stern“ eigentlich eine junge Journalistin, die sich angeblich von einem Politiker bedrängt fühlt, ein ganzes Jahr noch auf weitere Termine mit dem gleichen Mann schickt. Wenn es also tatsächlich so unverzeihlich und dramatisch ist, was ein Brüderle sich da nachts an der Bar geleistet hat, dann hätte ein verantwortungsvoller Arbeitgeber seine junge Mitarbeiterin davor bewahren und schützen müssen, anstatt sie dem weiter auszusetzen.”

Leon Virchow: “Der Vorfall mit besagtem Spitzenpolitiker trifft die junge Dame hart, wenn auch nicht hart genug, um sie von ihrer wichtigen Mission abzuhalten oder sich in Zukunft von fern zu halten. Ihr war diese ganze Situation so unangenehm, dass sie auch in Zukunft, völlig paralysiert, noch bedenkenlos in das Auto von Herrn Brüderle stieg in der Hoffnung, exklusive Informationen zu kriegen.”

Wolfgang Kubicki: „Ich wundere mich, dass die junge Journalistin offensichtlich ein Jahr gebraucht hat, um ihr Erlebnis zu verarbeiten.“

Jochen Gattermann: “Immerhin ist Frau Himmelreich am nächsten Tag mit Herrn Brüderle in dessen Wagen zusammen weitergefahren. Und da soll vorher eine sexuelle Beleidigung stattgefunden haben? Wer’s glaubt.”

Vergewaltigungs-Mythos

Das Argument ähndelt dem Vergewaltigungs-Mythos, dass man es einer Frau ansieht, wenn sie “wirklich” vergewaltigt wurde, weil sie dann völlig aufgelöst ist und sofort von der Tat erzählt. Eine Frau, die gefasst wirkt oder die Tat ein paar Tage lang alleine verarbeitet, kann also nicht vergewaltigt worden sein! Aber der Mythos ist falsch. Der Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe informiert: “Das Verhalten einer Frau nach einer Vergewaltigung lässt keine Rückschlüsse auf ihre Glaubwürdigkeit zu. Jede Frau reagiert individuell anders. Manche sind völlig verzweifelt und aufgelöst, andere wirken ruhig und gelassen oder aggressiv. Es gibt kein typisches Opferverhalten!” Es gibt also durchaus Frauen, die wie Julia Seeliger nach einer Vergewaltigung durch den Freund mit diesem sogar noch zusammenbleiben beziehungweise weiter Kontakt mit ihm halten.

Auch bei Laura Himmelreich stellt sich die Frage: Warum hätte sie den Kontakt zu Brüderle abbrechen sollen? Zumal sie beim Stern für die Berichterstattung über die FDP zuständig ist und es unvermeidlich ist, dann mit Brüderle zu tun zu haben. Hätte sie ihren Job quittieren müssen?

Zwei schlichte Wahrheiten

Erstens: Ein Spruch kann auch dann sexistisch und unangemessen sein, wenn er Laura Himmelreich nicht persönlich getroffen hat, sie nicht paralysiert hat.

Zweitens: Wenn man einen Porträt über einen Politiker schreibt, das vollständig sein soll, gehören dort dessen ständige sexistische Sprüche einfach mit rein. Weil es interessant für die Wähler ist, auch von dieser Facette der Politiker-Persönlichkeit zu erfahren. Hoffentlich lesen wir so etwas in Zukunft häufiger. Der erste sexistische Ex-Chef ist ja auch schon namentlich geoutet.

Zum Vergleich

Stellen wir uns eine andere Situation vor. Ein schwarzer Journalist schreibt regelmäßig über die Spitzenpolitiker einer Partei. Er besucht viele Pressekonferenzen, er ist bei den Parteitagen dabei, auch bei Ortsterminen, er wird auf Hintergrundgespräche eingeladen, er führt Interviews mit ihnen und zitiert sie regelmäßig in seinen Artikeln. Einer der Politiker – ein abgehalfterter Typ, der früher mal sehr wichtig war und jetzt immer noch eine gewisse Rolle spielt – lässt dabei immer mal wieder rassistische Bemerkungen fallen. Bei einem Frühstück deutet er am Buffet auf eine Banane und sagt zu dem Journalisten, das sei doch bestimmt etwas für ihn. Als er von seinem Mallorca-Urlaub erzählt, sagt er, dort habe ständig die Sonne geschienen, das hätte dem Journalisten bestimmt auch gefallen. Als es mal an einer Hotelbar nach ein paar Wein um Frauen geht, sagt der Politiker in Richtung des Journalisten, der könne doch seine Freundin bestimmt auch gut ausfüllen.

Es sind Bemerkungen, wie sie der Journalist auch Privat regelmäßig hört. Auf der Straße, im Fittnessclub, im Urlaub, auch mal bei einem Praktikum von zwei Kollegen und früher natürlich in der Schule ständig. Der Journalist findet die Bemerkungen anstößig, aber sie sind nicht ungewöhnlich. Man kann sich im Laufe seines Lebens an so viel gewöhnen.

Eine Weile später wird der Politiker plötzlich der neue Spitzenmann seiner Partei. Der Journalist schreibt ein persönliches Porträt über den Politiker. Er schreibt, dass er in seinen Reden die Welt gerne schwarz-weiß malt. Dass er die Parteien der anderen Seite verdammt, obwohl er selbst mal in einer Landesregierung vor vielen Jahren mit ihnen koaliert hat. Dass seine Strategie des Selbstmarketings auch beinhaltet, zu Harald Schmidt und die “heute-Show” zu gehen. Dass er ländlich geprägten, männlichen Mittelständlern aus dem Herzen spricht. Dass er im entscheidenden Moment zu feige war, nach der Macht zu greifen. Dass das Modernste an ihm noch seine Porsche-Design-Brille ist. Dass von ihm keine inhaltliche Inspiration zu erwarten sei. Und in diesem Porträt mit vielen Beschreibungen und Bewertungen des Politikers steht auch, dass er gerne mal von Vorurteilen geprägte Äußerungen fallen lässt. Der Journalist zitiert ein paar rassistische Bemerkungen, die ihm selbst galten, und ein paar, die anderen Personen galten. Gleichzeitig erwähnt das Porträt auch, dass der Politiker seit mehr als 30 Jahren einen Schwarzen zum besten Freund hat. Und dass schwarze Mitarbeiter von ihm überrascht reagieren, wenn man sie fragt, ob ihre Hautfarbe bei der Zusammenarbeit eine Rolle spielt. Der Artikel analysiert schließlich, dass es sich offenbar um lockere Sprüche handelt, die jedoch in unserer Zeit unangemessen sind.

All das steht auch im Artikel von Laura Himmelreich, der jetzt auch in der originalen Print-Fassung online steht.

Warum hätte sie mit Brüderle keinen Kontakt mehr haben wollen? Sie schildert ja in ihrem Artikel, dass sie in der Lage war, seine Sprüche angemessen zu parieren. Und Laura Himmelreich beklagt in dem Artikel übrigens nicht einmal, dass sie sich persönlich beleidigt gefühlt hätte. Das war aber auch gar nicht nötig.

Es ist wirklich so einfach: Ein Spruch ist genau dann sexistisch und unangemessen, wenn er sexistisch und unangemessen ist. Es ist dazu nicht notwendig, dass Laura Himmelreich sich persönlich beleidigt fühlt oder sie sogar dauerhaft paralysiert ist und unfähig, ihren Job weiter auszuüben.

Siehe auch:

Antje Schrupp: Wie Lappalien relevant werden

Frau Dingens: Ich hab keine Worte mehr, die meinen Frust, meine Abscheu und meine Verzweiflung akkurat wieder geben könnten.

About these ads

One thought on “Sexismus ist nur, wenn das Opfer seinen Job kündigt?

  1. Danke für das ruhige Auseinandernehmen dieses Nicht-Arguments, das mich seit Beginn der Debatte unglaublich nervt. Ein toller Artikel.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s